Stadt will mit Schablonen-Kunstwerken Radwege entschärfen

Dresden - Die Stadt erinnert Radfahrer mit sechs Piktogrammen auf dem Elberadweg an ein rücksichtsvolles Miteinander zwischen Fußgängern und Radfahrern. Und SO sieht das aus:

© Stadt Dresden

Azf dem Elberadweg in Dresden wird es in den Sommermonaten meist eng. Radfahrer und Fußgänger drängen sich dicht an dicht und kommen sich in die Quere. Eine Idee der Stadtverwaltung: Symbole auf den Wegen! Fachleute sprühten, laut Stadt, die Piktogramme mit einer Schablone auf die Wege. Zu finden sind sie auf den Zufahrten der konfliktträchtigen Bereichen am Schillerplatz, Körnerplatz und in einem Abschnitt des Körnerweges.

Dresdens Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) zeigt sich ganz begeistert von der Weg-Malerei: "Die Botschaft soll Radfahrer und Fußgänger zu gegenseitiger Rücksichtnahme anhalten. Insbesondere richtet sich der Appell an Radfahrer, tatsächlich mit niedriger Geschwindigkeit zu fahren und auf Fußgänger zu achten. Das Piktogramm soll Radfahrern helfen, die Besonderheit des jeweiligen Ortes zu erkennen und ihre Aufmerksamkeit zu schärfen.“