Stadt will neues Schwimmbad selbst zahlen

Leipzig- Die Stadt Leipzig will den Schwimmhallen-Neubau auf dem Otto-Runki-Platz nun doch komplett aus eigener Tasche finanzieren. Zwei Mal hatte der Freistaat beantragte Fördermittel abgelehnt. Die fehlenden 6,2 Millionen Euro kommen aus dem städtischen Haushalt.

Die Stadt benötige dringend weitere Wasserflächen, um der Nachfrage gerecht zu werden, so Sportbürgermeister Heiko Rosenthal. Im Juli will der Stadtrat seine finale Entscheidung treffen. Gibt es grünes Licht, könnten die Vorbereitungen noch in diesem Jahr beginnen. Der Start des eigentlichen Baus ist dann für Anfang 2022 geplant.