Stadt zur aktuellen Situation in Chemnitz

Chemnitz- Am Dienstag lud die Oberbürgermeisterin unserer Stadt, zu einem Pressegespräch ein, um über den aktuellen Stand zu informieren. Dabei kamen unter anderem auch Amtsleiter Dr. Harald Uerlings zu Wort. Dieser erklärte dabei die aktuelle Situation im Corona-Ambulanz-Zentrum.

Wichtig für Ihn war dabei besonder das Hervorheben der Personen, welche sich an diese Stelle wenden sollen. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Gesprächs, war die Betreuung von Kindern.

Gerade für Eltern, die einen Beruf aus der Kritischen Infrastruktur ausüben, besteht die Chance auf eine sichergestellte Betreuung. Welche Berufe in die Sektoren der Kritischen Infrastruktur fallen, finden Sie nachfolgend:

 

Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung:

Sächsischer Landtag
Polizei
Justizvollzug
Gerichte und Staatsanwaltschaften
Krisenstabspersonal
Berufsfeuerwehr, freiw. Feuerwehr, sofern Tagesbereitschaft besteht
Rettungsdienst
Katastrophenschutz und Hilfsorganisationen, Opferschutzeinrichtungen
betriebsnotwendiges Personal in Einrichtungen und Behörden des Freistaates Sachsen, des Bundes (einschließlich der Bundeswehr) sowie der sächsischen Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit

Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur:

Telekommunikation, Post, Energieversorgung einschließlich Tankstellen und Mineralölunternehmen (Netzsicherstellung)
Wasserversorgung
Entsorgung (Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung)
Luftverkehr (betriebsnotwendiges Personal der Flugsicherung, Flughäfen und Luftverkehrsunternehmen)
ÖPNV, SPNV, EVU (betriebsnotwendiges Personal für Netzbetrieb)
Rundfunk, Fernsehen, Presse

Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs:

Ernährungswirtschaft
Lebensmittelhandel
Transport und Logistik
Gesundheitsversorgung und Pflege:
Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Tierarztpraxen
Praxen von Gesundheitsfachberufen
Krankenhäuser und medizinische Fakultäten
Apotheken
Labore
Herstellung von Arzneimitteln und Medizinprodukten
stationäre Einrichtungen für Pflege, Reha, Eingliederungshilfe
ambulante Pflegedienste
Wirtschafts-, Versorgungs- und Reinigungspersonal in genannten Einrichtungen

Bildung und Erziehung:

Personal zur Sicherstellung der Notbetreuung in Kitas und Schulen
Einrichtungen der Behinderten-, Kinder und Jugendhilfe

Rathäuser schließen ab 19. März

Die Rathäuser der Stadt Chemnitz bleiben ab Donnerstag, 19. März, geschlossen. Das betrifft das Rathaus (am Markt), das Technische Rathaus, das Bürgerhaus am Wall, die Ämter im Moritzhof und die Bürgerservicestellen. Die Stadt bleibt für dringende Bürgeranliegen und Leistungsempfänger erreichbar. Anträge, auch auf finanzielle Leistungen, können in den Briefkästen in allen Verwaltungsgebäuden eingeworfen werden und werden bearbeitet. Anträge und andere Formulare für die Beantragung sozialer Leistungen können im Internet heruntergeladen werden. Für Notfälle, z. B. Barauszahlungen oder das Aufladen von Geldkarten, gibt es nach telefonischer Rücksprache Sonderregelungen.
Die konkrete Erreichbarkeit der Stadtverwaltung ist ab Donnerstag auf www.chemnitz.de veröffentlicht.

Mahnungen und Zahlungen durch die Stadt

Die Mahnung und Vollstreckung von Forderungen der Stadt wird ab sofort bis zum 30. April 2020 ausgesetzt. Ausnahmen gibt es nur dann, wenn die Verjährung und damit der endgültige Ausfall der noch offenen Zahlung droht.

Gewerbesteuer und Vergnügungssteuer können in Anpassung an die steuerlichen Maßnahmen des Freistaates Sachsen zinslos bis zum 30. April 2020 auf Antrag gestundet werden.

Die zum 15. April 2020 fälligen Elternbeiträge für Kitas und Horte der Stadt werden generell nicht erhoben und eingezogen. Auch Eltern, deren Kinder betreut werden, zahlen diese Beiträge nicht.

Medizinische Hilfe gesucht

Ausgebildete Mediziner und Pflegekräfte, die die Stadt Chemnitz unterstützen können, senden bitte eine kurze Mail an buergerbuero@stadt-chemnitz.de.

Bitte geben Sie dabei Ihre medizinische Qualifikation und Ihren telefonischen Kontakt an.

Gremien

In Abstimmung mit dem Ältestenrat finden mindestens bis Ostern keine Gremiensitzungen statt. Das betrifft den Stadtrat sowie Ausschüsse, Beiräte und Ortschafträte.

Oberbürgermeisterwahl

Die Unterstützungsunterschriften für die OB-Wahl im Rathaus sind weiterhin möglich.