Stadtarchiv weiht neuen Standort ein

Leipzig - Das Stadtarchiv hat seine Umzugsarbeiten abgeschlossen und ist nun offiziell in den ehemaligen Sowjetischen Pavillion auf der Alten Messe gezogen. Mehr als 4.000 Urkunden, 90.000 Karten und Pläne und rund 12.000 laufende Meter Akten haben nun ein neues Zuhause.

Rund drei Jahre hat es gedauert, nun wurde es am Mittwoch feierlich eingeweiht. Das Leipziger Stadtarchiv hat ab sofort einen neuen Standort auf der alten Messe.

Aus Platzgründen wurde das alte Archiv aus der Torgauer Straße in das ehemalige Sowjetische Pavillion verlegt. 

Insgesamt vier Monate hat der Umzug des Archives gedauert. Während dieser Zeit wurden unter anderem mehr als 4.000 Urkunden, 90.000 Karten und Pläne und rund 12.000 laufende Meter Akten zum neuen Aufbewahrungsort gebracht.

Seit 2016 ist im ehemaligen russichen Pavillion eines der modernsten kommunalen Archive Deutschlands entstanden. Mit seiner Fläche von 8.200 Quadratmertern und 20 Regalkilometern bietet es genug Platz für jetztige als auch das zukünftige Archivgut.#

Anlässlich der Eröffnung des neuen Standortes veranstaltet das Stadtarchiv eine Festwoche. Bereits am kommenden Mittwoch können alle Interessierten ab 13 Uhr den neuen Standort genauer unter die Lupe nehmen und an verschiedenen Führungen teilnehmen. Dabei wird Karsten Pietsch als Leipzigs Alt-Bürgermeister Hieronymus Lotter zu Gast sein, der etwas über die Geschichte Leipzigs erzählen wird.