Stadtentwicklung von Chemnitz

Bei der ersten von acht Akteurskonferenzen hat die Stadtverwaltung am Dienstagabend ihre Pläne zur Stadtentwicklung im Zentrum vorgestellt.

Vor knapp 100 Besuchern in der Annenschule wurde die Verkehrsplanung für die Stadtteile Zentrum, Kapellenberg, Lutherviertel, Bernsdorf und Altchemnitz erstmals öffentlich vorgestellt.

Verkehrsplaner Dirk Bräuer skizzierte dabei die Entwürfe für die Theaterstraße. Derzeit trennt die vierspurige Hauptverkehrsader den Stadtkern von den Vierteln. Auch Fußgänger meiden die unattraktiven Wege an der Strecke.

Mit dem geplanten Ausbau des Bahnprojektes Chemnitzer Modell durch den Verkehrsverbund VMS könnte die Theaterstraße künftig anders aussehen. So soll es nur noch 2 Fahrspuren geben, damit die Straße zum grünen Promenadenring werden kann.

In der grünen Mitte könnten dann die Straßenbahnen fahren, Fußwege sollen breiter und begrünt werden. Auch Baubürgermeisterin Petra Wesseler war von der Disskusionsrunde angetan.

Interview: Petra Wesseler (Parteilos) – Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Unter den Teilnehmer wurden weiterhin die Gestaltung der Straße der Nationen, insbesondere der Alten Post, die Belebung des Brühls und der Ausbau des Reitbahnviertels diskutiert. So könnten im Reitbahnviertel Studenten angesiedelt und Verweilräume geschaffen werden.

Auch die Innenstadt soll wieder mehr belebt werden. Hier kam der Vorschlag, dass viele kleine Veranstaltungen besser wären, als nur ein großes Event. Die Stadtverwaltung möchte mit den insgesamt 8 Akteurskonferenzen eine Diskussion der Bürger über ihre Stadt und deren Entwicklung in den nächsten 10 bis 15 Jahren anstoßen.

Interview: Petra Wesseler (Parteilos) – Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Die nächste Konferenz über das Stadtgebiet Süd-Ost findet morgen von 17 bis 19.30 Uhr in der Grundschule Harthau statt.