Stadtgeschichtliches Museum eröffnet Lutherausstellung

Leipzig- Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation gibt es ab dem 12. April im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig eine Ausstellung rund um Martin Luther und Leipzig als Schauplatz seines Kampfes gegen die katholische Kirche zusehen.

Die Reformation feiert in diesem Jahr ihren 500-jährigen Geburtstag. Ab dem 12. April kann man daher im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig eine Ausstellung über den Vater der Reformation Martin Luther erleben. Auch Leipzig spielte damals laut Direktor Dr. Volker Rodekamp eine große Rolle.

Es sei der zentrale Ort gewesen an dem, unter anderem durch die Messe und durch die hier versammelten Buchdrucker, die Botschaft von Martin Luther in die Welt getragen worden ist, so Rodekamp.  Hier sei der Ort für die Auseinandersetzungen gewesen, es gab internationales Geschehen, hier ging es auch um Auseinandersetzungen vor dem Landesherren. Laut dem Direktor habe das Museum diese Geschichten noch nicht richtig präsentiert. Man wolle deutlich machen das Leipzig  Anfang des 16. Jahrhunderts ein großartiger Ort war an dem Weltgeschichte diskutiert und verhandelt wurde und von dem Weltgeschichte ausging.

Die wichtigsten Exponate besaß das Museum bereits im Vorfeld. Diesmal geht die Ausstellung jedoch über die Präsentation der Exponate hinaus. Direktor Dr. Volker Rodekamp erklärt, dass jetzt neue Geschichten erzählt werden und die Exponate als Beweis für die Erzählungen dienen. Man wolle das Thema Reformation weiterführen und durchführen. Das Museum habe fantastische Schriftstücke auch aus den Sammlungen der Universitätsbibliothek, die in einem gesonderten, sehr stillen Raum gezeigt werden, um die Macht des geschriebenen Wortes vor Augen zu führen. Es war eine hohe Kunst Bücher zu produzieren. Es war ein neues Medium. Die Leute haben es als eine neue Technik verstanden. Ohne den Buchdruck sei die Reformation undenkbar gewesen und auch das wolle man deutlich herausstellen, so Dr. Rodekamp.

Die Reformation ist eines der fundamentalsten Ereignisse in der europäischen Geschichte. Im Jahr 1519 wurde auch die Stadt Leipzig Schauplatz für Luthers Kampf gegen die Katholische Kirche.
Das Stadtgeschichtliche Museum will nun die großen Themen in der Historie Leipzigs näher beleuchten. Das soll auf eine anschauliche und auch amüsante Weise verwirklicht werden, so Direktor Dr. Volker Rodekamp.