Stadträtin Grimm zur Mehrkosten-Problematik für City-Tunnel: „…die Stadt soll nicht bezahlen und wird nicht bezahlen.“

Wie der sächsische Rechnungshof am Dienstag gegenüber LEIPZIG FERNSEHN erklärte, soll sich die Stadt an den entstandenen Mehrkosten beim Bau des Leipziger City-Tunnels beteiligen. Die Stadtverwaltung aber weigert sich. +++

Zwölf Millionen Euro. Soviel muss die Stadt Leipzig für den City-Tunnel bezahlen. Ein verschwindend geringer Betrag, angesichts eines Investitionsvolumens von mittlerweile 960 Millionen.

Doch zusätzlich zu diesen zwölf sollen nun laut des sächsischen Rechnungshofs circa drei – bis 23 Millionen Euro Mehrkosten extra gezahlt werden. Grund sind von der Stadt Leipzig geforderte Sonderwünsche. Selbst dann wäre es aber eine vergleichsweise kleine Summe für ein Großprojekt wie den City-Tunnel.

Baubürgermeister Martin zur Nedden geht dennoch nicht von Mehrkosten aus.

Interview: Martin zur Nedden, SPD – Baubürgermeister

Laut der Stadtverwaltung wurden beim Vertragsabschluss im Mai 2003 keine Regelung zur Mehrkostenfrage aufgestellt. Die Stadt wird ihrer Ansicht nach nur die zwölf Millionen Euro entrichten. Die Äußerungen des Sächsischen Rechnungshofes stoßen dabei auf Unverständnis.

Interview: Martin zur Nedden, SPD – Baubürgermeister

Auch die Fraktionsvorsitzenden erwarten keine weiteren Kosten.

Umfrage Fraktionsvorsitzende

Wer wie viel zahlt bzw. noch zahlen muss, wird sich bald entscheiden. Im schlimmsten Fall vor Gericht. So oder so steht aber eines jetzt schon fest. Das ohnehin schon schlechte Image des City-Tunnels wird unter der Mehrkosten-Diskussion weiter leiden.