Stadtrat beschließt Gespräche zum Verkauf der Talsperre Euba

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Verwaltung beauftragt, Gespräche mit dem Investor DC-Entertainment über einen Verkauf der Talsperre Euba und die Entwicklung des Areals zu einem Naherholungsgebiet zu führen.

Unter anderem soll dabei über einen Erbbaurechtsvertrag verhandelt werden.

Darüber hinaus wurde sich darauf verständigt, einem möglichen Stadtratsbeschluss über den Verkauf eine Entscheidung darüber im Verwaltungs- und Finanzausschuss vorausgehen zu lassen.

Die Talsperre Euba wurde in den Jahren 1911-1914 im Auftrag der Königlich-Sächsischen Staatseisenbahn als Betriebswasserspeicher für das Bahnbetriebswerk Chemnitz-Hilbersdorf errichtet und betrieben. Seit 1965 erfolgte zudem eine Nutzung als Naherholungsstätte. Diese wurde 1988 wegen bestehender Mängel aufgegeben. 1992 fand die Unterschutzstellung der Staumauer als Kulturdenkmal einschließlich der Aufnahme in die Denkmalliste des Freistaates Sachsen statt.

Aktuell ist die Talsperre weitestgehend ohne Funktion. Sie dient weder als Betriebswasserspeicher noch kommt ihr Bedeutung im Rahmen des Hochwasserschutzes zu.

Quelle: Pressemitteilung Stadt Chemnitz