Stadtrat debattiert über nächste Asylunterkünfte in Dresden

Das Suche nach neuen Unterkünften für Flüchtlinge geht weiter. Die Stadt muss sich bis Jahresende noch auf 1000 neue Flüchtlinge einstellen. +++

Bei der Unterbringung von Asylbewerbern ist Dresden am Donnerstag im Stadtrat nur ein kleines Stück voran gekommen. Oberbürgermeister Hilbert hatte ein Konzept mit über 4200 Plätzen zur Abstimmung gestellt, doch nach der Sitzung sind 2700 davon unsicher.
Die Stadträte sprachen sich vor allem gegen Containerstandorte aus.

Statement von André Schollbach (Linke), Fraktionsvorsitzender, im Video.

Finanzbürgermeister Vorjohann warnte vor den Folgen einer Absage.

Statement von Hartmut Vorjohann (CDU), Finanzbürgermeister, im Video.

Bei den Wohnungen an der Großenhainer Straße, für die die Stadt 10 Euro pro Quadratmeter zahlen wollte, soll jetzt nachverhandelt werden.

Statement von Christian Avenarius (SPD), Fraktionsvorsitzender

Auch die hohen Kosten für ein Unterbringung in Hotels wurden kritisiert.

Statement von Jens Genmschmar (FDP), Stadtrat, im Video.

Statement von Thomas Blümel (SPD), Stadtrat, im Video.

Das Ringen um neue Unterkünfte geht also weiter. Die Stadt muss sich bis Jahresende noch auf 1000 neue Flüchtlinge einstellen.