Stadtrat – Mehrheit für einen Einkaufssonntag und Ski-Weltcup

Dresden – In diesem und im kommenden Jahr wird jeweils es nur einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen der rot-grün-roten Mehrheit beschlossen. Zudem beschlossen die Räte am Donnerstagabend die Austragung eines Ski-Weltcups am Dresdner Elbufer mit 300.000 Euro zu fördern.

In diesem und im kommenden Jahr wird jeweils es nur einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen der rot-grün-roten Mehrheit beschlossen.
Anträge der CDU und FDP an zwei oder vier Sonntagen zu öffnen, fanden keine Mehrheit. FDP-Chef Holger Zastrow polterte: „Gerade bei der Debatte um die verkaufsoffenen Sonntage frage ich mich immer wieder: Was stimmt eigentlich nicht mit Ihnen? In anderen Städten sind bis zu vier Einkaufssonntage. Selbst in Borna, das von einer Linken Oberbürgermeisterin regiert wird, gibt es Vier!“

Der Linken-Fraktionsvorsitzende André Schollbach warf der Opposition vor, die Kommerzialisierung weiter vorantreiben zu wollen: „Wir haben schon im vergangenen Jahr die Entscheidung getroffen der weitgehenden Kommerzialisierung der Gesellschaft grenzen zu setzen. Und da kann ich Ihnen gleich sagen: Der Deckel bleibt drauf.“

Zudem beschlossen die Räte am Donnerstagabend die Austragung eines Ski-Weltcups am Dresdner Elbufer mit 300.000 Euro zu fördern. Nachdem der Antrag zunächst im Dezember abgelehnt wurde, hatten die Organisatoren um Fernsehmoderator René Kindermann noch einmal mit allen Fraktionen gesprochen und das Gesamtkonzept angepasst. Mit 45 Ja-Stimmen votierte der Rat für die Pläne der Organisatoren. Lediglich die Linken stimmten gegen den finanziellen Zuschuss zu dem Sportereignis.