Stadtrat möchte Arena-Betreibervertrag neu ausschreiben

Der Leipziger Stadtrat muss sich bis zum 6. Mai entscheiden wie es mit dem Betreibervertrag für die Leipziger Arena weitergeht.

Der Leipziger Stadtrat muss sich bis zum 6. Mai entscheiden wie es mit dem Betreibervertrag für die Leipziger Arena weitergeht. Denn viele Stadträte plädieren für eine Neuauschreibung des Vertrages. Doch laut Medieninformationen steht eine Klausel aus dem alten Vertragstext von 2002 diesem Vorhaben noch im Weg. Denn diese war an die Sanierung des alten Zentralstadions gekoppelt.

Da damals noch nicht abzusehen war, dass das Stadion nach der Weltmeisterschaft 2006 von einer Leipziger Fußballmannschaft genutzt würde, gingen die Stadt und die Eigentümer des Stadions von einer langen verlustreichen Betriebsphase aus.

Um mögliche Interessenten nicht abzuschrecken, überließ man dem damaligen Bauherren des Zentralstadions auch den Betrieb der Mehrzweckhalle Arena Leipzig. Zuzüglich bezuschusste sie die Betreibung der Arena mit 630.000 Euro jährlich und entband die Betreiber von wesentlichen Sanierungsverpflichtungen.

Mittlerweile hat sich das Bild aber deutlich verändert. Durch den 2009 neugegründeten Fußballverein RB Leipzig und die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen sind beide Veranstaltungsorte gut ausgelastet. Aufgrund des vorangeschrittenen Alters der Mehrzweckhalle werden künftig auch häufiger Sanierungsarbeiten anstehen.

Deshalb will der Stadtrat nun handeln und einen neuen Betreibervertrag aufsetzen und gleichzeitig die Zuschüsse stark reduzieren. Derzeit zahlt das Amt für Sport jährlich rund 300.000 Euro Unterhaltungskosten.