Stadtrat – Platz vor Leipziger Hauptbahnhof bald verkehrsfrei?

Leipzig – Der Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch eine Entscheidung getroffen, die weitreichende Schritte haben könnte. Die Ratsversammlung stimmte einer Studie zu, die die Machbarkeit eines Bahnhofsvorplatzes ohne Autoverkehr prüfen soll. Bis 2030 könnte somit der Abschnitt des City-Rings zu einem ampelfreien und ebenerdigen Zugang werden.

Die Abgeordneten folgen damit einem Antrag der CDU-Fraktion. Im Raum steht ein neues Verkehrskonzept für die erweiterte Innenstadt. Möglich wäre demnach auch eine Tieferlegung der Fahrbahnen in einen Tunnel. Bereits in diesem Jahr soll eine entsprechende Kostenschätzung erfolgen.Dem angeschlagenen Handballbundesligisten HC Leipzig machten am Donnerstag die Fraktionen von Linke, Grünen und der SPD Hoffnung. Kurz vor Sitzungsende reichten die Verantwortlichen einen Antrag ein, wonach der mit 1,3 Millionen Euro verschuldete Verein mit 300.000 Euro unterstützt werden soll.

Dem Antrag zufolge ist eine mögliche Unterstützung aber an strenge Auflage gebunden. So pochen die Stadträte auf ein von der Sparkasse Leipzig positiv bewertetes Konsolidierungs- und Sanierungskonzept.

Bis sich der HCL aber wirklich über die Unterstützung freuen kann, wird es noch ein wenig dauern. In der nächsten Sitzung am 12. April wird der Antrag zunächst zur Kenntnis genommen, um dann am 17. Mai zur Abstimmung zu kommen. Durch die bestehende Mehrheit von Rot-Rot-Grün, können die HCL-Fans aber positiv gestimmt sein. Zudem wurden am Mittwoch zwei Personalentscheidungen getroffen. Mit 40 von 69 möglichen Stimmen wurde Finanzbürgermeister Torsten Bonew in seinem Amt bestätigt. Einen Gegenkandidat stand nicht zur Wahl.

Des weiteren wird Alfred Weidinger zukünftig Direktor des Museums der bildenden Künste werden. Am 01. August übernimmt der Österreicher das Amt von Hans-Werner Schmidt, der in den Ruhestand geht.