Stadtrat: Tiere und Pilze dürfen bleiben

Leipzig – Diesen Mittwoch fasste der Stadtrat Leipzig mehrere Beschlüsse.

Das Wildtierverbot für Zirkusse auf städtischen Flächen wurde wieder aufgehoben. Im Februar 2016 hatte der Leipziger Stadtrat den Beschluss gefasst, keine öffentlichen Flächen mehr an Zirkusse mit Wildtieren zu vermieten. Doch dies falle laut Landesdirektion unter das Tierschutzgesetz und sei daher eine Bundesangelegenheit. Die Aufhebung bekam nur knapp genügend Stimmen. Linke und Grüne waren für eine juristische Durchfechtung

Der Betrieb von Heizstrahlern wird kostenpflichtig und reglementiert. Gastronomen müssen ab Oktober zwischen 20 und 30 Euro pro Wärmestrahler bezahlen, abhängig von der Lage. Auf einer Fläche von 20 Quadratmetern darf dann maximal ein Heizpilz aufgestellt werden.
Die Fraktionen der Linken und der Grünen hatten ein generelles Verbot von Infrarotstrahlern und Gasheizpilzen gefordert.

Zudem bekommt der  Ostfriedhof bekommt einen Tierbereich. Auf dem abgetrennten und separat zugänglichen Feld soll die Bestattung von Haustieren möglich werden, ganz in der Nähe des Herrchens oder Frauchens. (Die Einzelheiten werden im März 2018 geklärt.)