Stadtrat verschiebt Entscheidung

Der Stadtrat hat am Mittwoch erneut die Petitionen zur teilweisen Abschaffung des Leinenzwangs in Chemnitz beraten.

Aufgrund des immer noch ausstehenden Urteils des Oberverwaltungsgerichts Bautzen wurden die Petitionen der beiden Chemnitzerinnen, die im Grunde das Gleiche forderten, erneut vertagt. Diesen Vorschlag hatte zuvor die Verwaltung gemacht.

Damit bleibt der Leinenzwang in Chemnitz bestehen, so wie er in der geänderten Polizeiverordnung in diesem Jahr beschlossen wurde.

Die beiden Frauen hatten in ihrer Eingabe gefordert, den Leinenzwang in Gebieten mit geringer Einwohnerdichte abzuschaffen. Gleiches gilt für Hunde mit nachgewiesener Gehorsamsprüfung. Begründet werden beide Anliegen mit den immer noch unzureichend vorhandenen Hundewiesen in unserer Stadt.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar