Stadtratsarbeit 2018 in Zahlen und Fakten

Chemnitz- Worüber debattieren eigentlich die gewählten Volksvertreter?

Bürger der Stadt Chemnitz können sich auf verschiedene Weise darüber selbst ein Bild machen: mit den Vorlagen im Bürgerinformationssystem, auf der Besuchertribüne des Stadtverordnetensaals oder die Sitzung im Livestream verfolgen. Den wenigsten dürfte bekannt sein, wie lange eine solche Beratung dauern kann und wie oft andere Gremien zu kommunalen Themen tagen.

Hier ein kleiner Überblick in Zahlen aus dem Jahr 2018:

2018 wurden elf öffentliche und drei nichtöffentliche Beratungen des Stadtrates durchgeführt. Die Sitzungszeit – öffentliche und nichtöffentliche Beratungen zusammengefasst – ergibt 42 Stunden und 24 Minuten. Die kürzeste Beratung gab es im März mit 1 Stunde und 40 Minuten, am längsten debattiert wurde am 19. Dezember 2018 mit knapp über 8 Stunden. Insgesamt befasste sich das Plenum für Chemnitz und für die Chemnitzer mit 177 öffentlichen und fünf nichtöffentlichen Beschlussvorlagen. Beschlossen wurden letztlich durch das Gremium 164 öffentlich und drei nichtöffentlich behandelte Vorlagen der Verwaltung. Insgesamt 54 gestellte Beschlussanträge (allesamt öffentlich) standen in 2018 auf der Tagesordnung. Beschlossen und damit als Auftrag an die Verwaltung erteilt wurden 37 Anträge.

Informationsvorlagen standen in diesem Jahr insgesamt 22 auf der Tagesordnung. Es gab keine Eilentscheidung der Oberbürgermeisterin. Eine nach wie vor gewichtige Zahl – verbunden mit einem hohen Arbeitsaufwand der Verwaltung als Adressat der Anfragen – steht mit 648 gestellten Stadtratsanfragen zu Buche.

Die elf übertragenen Sitzungen in diesem Jahr verfolgten insgesamt ungefähr 12.300 Zuschauer, wobei die Sitzung am 19. Dezember 2018 mit 2.839 Zuschauern die meisten Zuschauer anzog.