Stadtratskandidaten bei Podiumsdiskussion des Dresdner Presseclubs

Muss Dresden um jeden Preis schuldenfrei bleiben? Soll es mehr Bürgerbeteiligung in der Dresdner Politik geben? Diesen und weiteren Fragen stellten sich acht Stadtratskandidaten bei einer Podiumsdiskussion im Haus der Presse. +++

Muss Dresden um jeden Preis schuldenfrei bleiben? Soll es mehr Bürgerbeteiligung in der Dresdner Politik geben? Diesen und weiteren Fragen von Politikwissenschaftler Professor Dr. Werner J. Patzelt stellten sich acht Stadtratskandidaten bei einer Podiumsdiskussion am Montagabend im Haus der Presse.

Eingeladen zu der Podiumsdiskussion mit dem Motto „Neue Besen oder alte Leier – ist Politik erneuerbar?“ hatte der Dresdner Presseclub. Und dabei bewusst Politiker eingeladen, die bislang noch nicht im Stadtrat sitzen.

Eingestimmt wurden die Gäste von dem Dresdner Kabarettduo „Duale Satire Deutschland“. Arndt Stephan und Ulrich Eißner, beide Professoren an Dresdner Hochschulen, warfen in ihren Liedern einen satirischen Blick auf die politische Lage in Deutschland.

Um aktuelle Themen in Dresden ging es in der anschließenden Diskussionsrunde. So auch um die Frage, welche Verkehrsprojekte für Dresden in den nächsten Jahr wichtig sind :

 

Statements (im Video):
Heike Ahnert (CDU) – Direktkandidatin Wahlkreis 8
Thomas Grundmann (Die Linke) – Direktkandidat Wahlkreis 11
Marcel Ritschel (Piraten) – Direktkandidat Wahlkreis 2
Michael Schmelich (Grüne) – Direktkandidat Wahlkreis 11
Dorotheé Marth (SPD) – Direktkandidatin Wahlkreis 9
Manfred Evens (Bündnis Freie Bürger) – Direktkandidat Wahlkreis 1
Christoph Blödner (FDP) – Direktkandidat Wahlkreis 11
Bernd Lommel (AfD) – Direktkandidat Wahlkreis 7

Die komplette Podiumsdiskussion sehen Sie am Donnerstag, 1. Mai 18 Uhr und am Sonntag, 4. Mai 19 Uhr bei DRESDEN FERNSEHEN.