Stadtumbau Sonnenberg

Im vergangenen Jahrzehnt hat Chemnitz ein völlig neues Gesicht erhalten.

Überall wurde abgerissen, neu aufgebaut und alte Gebäude saniert. Möglich wurde das durch viele Millionen Euro Fördergelder. Diese sollen auch in Zukunft fließen, so zum Beispiel in den Stadtumbau auf dem Sonnenberg.

Gesine Lötzsch in Chemnitz – Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE hat sich heute ein Bild vom Stadtumbau in Chemnitz verschafft. Dazu traf sie im Stadtteil Sonnenberg auf die Vorstandsmitglieder der Wohnungsgenossenschaften GGG und SWG.

Beide Genossenschaften kooperieren bei der Sanierung des Karrees zwischen Jakobs- und Martinstraße. Als Mitglied des Haushaltsausschusses des Bundestages ist Gesine Lötzsch mitverantwortlich für das heiß umkämpfte Thema „Städtebauförderung“.

Interview: Gesine Lötzsch (DIE LINKE) – Bundesvorsitzende

Deshalb will Lötzsch Plänen entgegentreten, die Fördermittel für den „Stadtumbau-Ost“ reduzieren oder ganz streichen wollen. Die Akteure im Stadtteil Sonnenberg profitieren von den Geldern des Bundes oder der EU. Diese haben viele Sanierungsprojekte erst möglich gemacht.

Interview: Elke Koch – Stadtteilmanagerin Sonnenberg

Doch mit Städtebauförderung allein ist es nicht getan. Wo die Menschen wohnen, sollen sie auch arbeiten, Handel treiben oder einkaufen können.

Deshalb hat die Stadt Chemnitz für den Sonnenberg ein aktives Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement ins Leben gerufen.

Interview: Elke Koch – Stadtteilmanagerin Sonnenberg

Underworld Records ist seit 16 Jahren auf dem Sonnenberg. Silvio Spreer hat nun wie andere Geschäftsinhaber einen Fragebogen vom Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement erhalten.

Dieses hat sich zur Aufgabe gemacht, ansässige Händler im Stadtteil zu halten und mit neuen Ideen und Konzepten Neuansiedlungen zu unterstützen. Bei Underworld Records, die mehr vom Internet als von Laufkundschaft leben, wird der Ansatz begrüßt.

Interview: Silvio Spreer – Underworld Records

Die Mittel für das Gewerbe- und Geschäftsstraßenmanagement kommen aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung.

Auch beim alteingesessenen Friseur Salon Landrock macht sich die Änderung der Bevölkerungsstruktur bemerkbar.

Dass nun gehandelt wird, um die schwierige Geschäftslage zu verbessern, wird auch hier positiv aufgenommen.

Interview: Kathrin Landrock – Friseursalon Landrock

Egal ob Stadtumbau oder Geschäftsförderung -Ohne Gelder aus den entsprechenden Fördertöpfen wäre auch auf dem Sonnenberg bald tote Hose.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar