Städtebauliches Entwicklungskonzept für Georg-Schwarz-Straße

Mit dem städtebaulichen Entwicklungskonzept für die Georg-Schwarz-Straße liegt jetzt ein wesentlicher Baustein zur Revitalisierung dieser Magistrale im Westen Leipzigs vor.

Oberbürgermeister Burkhard Jung wird die Vorlage auf Vorschlag von Baubürgermeister Martin zur Nedden im Juni in die Ratsversammlung einbringen. 2010 war die Georg Schwarz-Straße – ebenso wie die Georg-Schumann-Straße im Norden – in das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (SOP) aufgenommen worden.
 
Für die Georg-Schwarz-Straße stehen im Rahmen dieses Programms für die Jahre 2011 bis 2015 zwei Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden die Sanierung von Gebäuden, Maßnahmen im Verkehrsraum und Freiflächengestaltung gefördert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden gemeinsame Maßnahmen der Verwaltung und der Akteure vor Ort vor allem zur Belebung von Handel und Gewerbe. Das Zusammenspiel Privater und öffentlicher Institutionen ist entscheidend für den Erfolg des Programms.

Ziel ist es, im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ in enger Zusammenarbeit mit den Akteuren leer stehende Gebäude zu reaktivieren, Haltestellen behindertengerecht auszubauen, Freiräume zu gestalten und Verkehrsprobleme anzugehen – etwa durch Einrichtung einer Tempo-30-Zone im Eingangsbereich der Georg-Schwarz-Straße, durch den Einbau von Querungshilfen und die Schaffung von Parkraum.