Städtische Bibliotheken bleiben geschlossen

Leipzig - Voraussichtlich bis zum 11. April bleiben die Leipziger Städtischen Bibliotheken geschlossen. Das sei notwendig, um auch hier die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus zu verlangsamen, heißt es. Rückgabetermine werden "eingefroren".

Die Leipziger Städtische Bibliotheken sind ab sofort geschlossen. Das gelte voraussichtlich bis zum 11. April, heißt es vom Kulturamt. Alle zurzeit ausgeliehenen Medien bleiben auf dem Leserkonto bis eine Rückgabe wieder möglich ist. Es entstehen keine Versäumnisgebühren. Die Schließung sei notwendig, um auch hier die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus zu verlangsamen.

Die wichtigsten Informationen für Bibliotheksbenutzer:

© Sachsen Fernsehen
  • Rückgabetermine werden „eingefroren“
  • entliehene Medien bleiben auf dem Konto, bis eine Rückgabe wieder möglich ist – dazu ist durch die Entleiher nichts weiter zu veranlassen
  • bitte Medien nicht per Post zurückschicken
  • in der Schließzeit fallen keine neuen Säumnisgebühren an
  • bereits angefallene Säumnisgebühren können erst bezahlt werden, wenn die Bibliotheken wieder geöffnet haben.
  • Vormerkungen und Bestellungen bleiben erhalten; die Bereitstellung der Medien erfolgt jedoch erst ab Wiedereröffnung
  • vorgemerkte/bestellte Medien, die bereits vor der Schließzeit abholbar waren, gehen nicht verloren und können ab Wiedereröffnung abgeholt werden
  • neue Vormerkungen sind während der Schließung nicht möglich