Starke Freiburger Volleyballer stoppen Dresdner Siegesserie

Der Volleyball Club Dresden musste in der 2. Bundesliga der Männer nach zuletzt vier siegreichen Spielen in Freiburg gegen einen starken Gegner eine 1:3-Niederlage einstecken. +++

Der VC Dresden verlor bei FT 1844 Freiburg mit 1:3 (25:22, 19:25, 20:25, 21:25). Damit wurde die Dresdner Serie von vier Siegen gestoppt. Die Freiburger haben sich mit einer sehr guten Leistung für die deutliche 0:3-Niederlage in Delitzsch rehabilitiert.

Der VC Dresden musste ohne die verletzten Carsten Böttcher und Paul König antreten und war damit in seinen Möglichkeiten eingeschränkt, zumal Robert Went dadurch im Angriff spielen musste und nicht als Libero zur Verfügung stehen konnte. Die Dresdner begannen mit folgender Aufstellung: (Z: Sven Dörendahl, AA: Tino Walter, Eric Grosche, D: Stefan Grudsinski, MB: Klaus Kunert, Thomas Schober, L: Martin Merkel). Im Laufe des Spieles kamen Alex Meixner, Felix Pauli, Robert Went und Christian Heymann zu Kurzeinsätzen. 

Der erste Satz begann ausgeglichen. Die Vorentscheidung fiel in der Satzmitte, als sich die Sachsen von 13:12 auf 16:13 absetzen konnten. Es wurde wohl noch einmal eng, als die Hausherren von 18:21 auf 21:22 verkürzten. Doch dann ließen die Dresdner, die mit gutem Blockspiel und einer stabilen Annahme überzeugten, nichts mehr anbrennen und entschieden den Satz mit 25:22.

Im zweiten und dritten Satz konnten die VC-Mittelblocker in Abwehr und Angriff nicht mehr an die Leistung des ersten Abschnittes anknüpfen. Das gab dem Gegner die Möglichkeit, einerseits mühelos über die Mitte zu punkten und andererseits sich im Block voll auf die Außenangreifer der Sachsen zu konzentrieren. So kassierten die Dresdner im zweiten Abschnitt beim Stand von 14:16 fünf Punkte in Folge und gerieten mit 15:21 auf die Verliererstraße. Im dritten Abschnitt führten sie mit 16:14 und mussten sechs Punkte in Folge zum 16:20 hinnehmen. So gingen diese beiden Sätze mit 19:25 und 20:25 verloren. 

Im vierten Satz bäumten sich die Gäste noch einmal gegen die drohende Niederlage auf und fanden zurück ins Spiel. Sie drehten mit guten Aktionen einen 8:12-Rückstand in eine 16:15- bzw. 17:16-Führung. Doch dann wackelte die Annahme, die bis dahin sehr gut agiert hatte. Hier machte sich die fehlende Wechselmöglichkeit auf der Liberoposition bemerkbar. Die Gastgeber entschieden diesen Satz mit 25:21. Nach 100 Minuten stand der verdiente 3:1-Sieg der stark spielenden, kompakten Freiburger Mannschaft fest. 

So sah es auch Trainer Jan Pretscheck: „Freiburg hat sehr gut gespielt und verdient gewonnen. Das Spiel ist für uns abgehakt. Wir gehen die nächste Woche mit neuem Elan an und werden natürlich besonders an den Abstimmungsproblemen unserer Mittelblocker arbeiten. Unsere volle Konzentration ist jetzt auf das nächste Wochenende gerichtet, in dem wir in den beiden Spielen gegen Rottenburg zu Hause und auswärts gegen Kempfenhausen möglichst alle vier Punkte einfahren und unsere ansteigende Tendenz der letzten Wochen bestätigen wollen.“

Quelle: VC Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar