Start des 23. Kurzfilmfestivals Dresden

Das 23. Kurzfilmfest Dresden hat am Dienstagabend begonnen. 76 Filme werden in den nächsten Tagen über die Leinwände der Schauburg, dem Programmkino Ost, dem Staatstheater und Thalia flimmern. +++

Sechs Tage, fünf Nächte, 300 Filme. Am Dienstagabend ist das 23. Kurzfilmfest Dresden eröffnet worden. Über 2.500 internationale Filmemacher hatten sich beworben.
Auf die Leinwände in Schauburg, Thalia, Programmkino Ost und Staatstheater haben es aber nur 76 geschafft. Monatelang überprüfte eine Auswahlkommission die Einsendungen nach bestimmten Kriterien. 

Interview Katrin Küchler, Festivalleiterin, im Video 

Alle auserwählten Kurzfilme treten nun in nationalen und internationalen Wettbewerben gegeneinander an. So auch der Kurzfilm „Frames“, deutsch „Rahmen“. 

Interview Martin Thoburn, Regisseur „Frames“, im Video 

Neben den Wettbewerbsfilmen gibt es auch ein vielfältiges Sonderprogramm. Insgesamt werden bis zum Samstag also 300 Filme aus 33 Ländern gezeigt.

Welcher Kurzfilm schließlich einen goldenen Reiter gewinnt, entscheidet nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum. Nach jedem Wettbewerb können die Zuschauer für ihren Lieblingsfilm stimmen. Mit Preisgeldern in Höhe von rund 63.000 Euro gehört das Filmfest Dresden zu den höchstdotierten Kurzfilmfestivals Europas.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!