Start für Elektro-SUV von VW in Zwickau

Zwickau - Die Produktion des ID.4, des ersten voll-elektrischen SUVs von Volkswagen, soll noch dieses Jahr in Zwickau beginnen. Die Premiere feierte VW in einem Webcast, nachdem der Genfer Automobilsalon wegen Corona ausfiel. Das Design des SUV ist besonders aerodynamisch ausgelegt. Damit soll der Luftwiderstand gesenkt und die Reichweite auf bis zu 500 Kilometer vergrößert werden. Nachdem ID.3 ist der ID.4 VWs zweiter Stromer, der in Zwickau produziert wird.

Auf den Markt kommen wird der ID.4 zunächst mit Heckantrieb, folgen wird zudem eine Version mit elektrischem Allradantrieb. Die tief im Boden der Karosserie angeordnete Hochvolt-Batterie sorgt für einen niedrigen und damit fahrdynamisch optimalen Schwerpunkt sowie eine sehr gut ausbalancierte Achslastverteilung. Wie alle MEB-Modelle wird auch der ID.4 dank der kompakten E-Antriebstechnik ungewöhnlich viel Platz im Innenraum bieten. Klar strukturiert und konsequent digitalisiert ist das Cockpit des Zero-Emission-SUV: Die Bedienung wird weitgehend über Touch-Flächen und eine intelligente und intuitive Sprachsteuerung erfolgen.

Für Volkswagen sind der ID.4 und der ID.3 wichtige Meilensteine auf dem Weg, die Marke – ausgerichtet an den Pariser Klimaschutzzielen – bis zum Jahr 2050 bilanziell komplett CO2-neutral aufzustellen. Bereits bis 2025 soll der CO2-Ausstoß der Volkswagen Flotte um ein Drittel gesenkt werden. Aktuell investiert Volkswagen eine Milliarde Euro, um das Modellprogramm zu elektrifizieren und immer mehr Fahrzeuge zu hybridisieren. Denn: Wie die E-Antriebe werden künftig ebenso neue Mild- und Plug-In-Hybridantriebe in Volumen-Baureihen wie dem erfolgreichen Golf massiv dazu beitragen, die Flottenemissionen zu senken.

© Volkswagen
© Volkswagen