Startschuss gefallen

Chemnitz – Auf die Räder, fertig, los – hieß es am Freitag in Chemnitz bei der Deutschen Straßenradmeisterschaft.

Die Vorbereitungen für das Großevent laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche wurden die letzten Ausbesserungen an den Chemnitzer Straßen vorgenommen, um für die Sportler möglichst gute Fahrbedingungen zu schaffen.

Am Freitag ging es für die U23, die Frauen und die Männer über eine möglichst ebene Strecke in Richtung Altmittweida. 14:01 Uhr radelten die ersten Teilnehmer am Startpunkt auf der Hartmannstraße los und mussten eine rund 31 Kilometer lange Strecke absolvieren.

Während Veranstalter und Teilnehmer sich auf ein ereignisreiches Wochenende freuen, wurde in den letzten Tagen immer mehr Kritik in der Bevölkerung laut. Besonders auf Facebook wurde das Thema hitzig diskutiert. Kritisiert wurden insbesondere die großangelegten Straßensperrungen, die den Chemnitzern ein Durchkommen fast unmöglich machen.

Entlang der Rennstrecke werden zwar Schleusen eingerichtet, diese werden von der Polizei jedoch nur kurz freigegeben, wenn keine Gefahr mehr für die Radfahrer besteht.

Und auch der Bus- und Bahnverkehr wird über den gesamten Veranstaltungszeitraum nur eingeschränkt genutzt werden können. Damit sich Chemnitzer, Besucher und Teilnehmer über die möglichen Verkehrsanbindungen des Öffentlichen Personennahverkehrs informieren können, hat die CVAG ein zusätzliches Servicetelefon eingerichtet.

Bei dem sportlichen Großereignis werden insgesamt rund 300 Fahrer an den Start gehen.