Statistik beweist: Leipzig ist weiblich!

Die Messestadt ist mehrheitlich feminin. Das beweist die am Montag vorgelegte Statistik „Frauen und Männer in Leipzig“. Vor allem für junge Frauen sei Leipzig sehr attraktiv. Die Zuzugsrate ist hier wesentlich höher als bei den Männern. +++

In der Altersgruppe der 30 – 50-Jährigen gibt es allerdings ein Frauendefizit. Insgesamt kommen in Leipzig aber 108 Frauen auf 100 Männer.

In Sachen der Gleichstellung gibt es aber immer noch Aufholbedarf. Die Einkommensdifferenz zwischen Frauen und Männern ist wieder größer geworden: Erwerbstätige Männer haben 17 Prozent mehr Einkommen als erwerbstätige Frauen. Frauen arbeiten häufiger in geringfügig
entlohnten Beschäftigungsverhältnissen oder in Teilzeit.

Männer mit hoher Qualifikation und gutem Einkommen wünschen sich besonders häufig Kinder. Hochqualifizierte Frauen geraten eher in ein Spannungsfeld zwischen Kindern und Karriere.

Insgesamt ergibt sich ein recht differenziertes Bild. So sind fast durchweg Fortschritte auf dem Wege der Gleichstellung zu konstatieren, allerdings gibt es vielerorts nach wie vor Nachholebedarf bei der Vertretung von Frauen in Leitungsgremien und Handlungsbedarf bei Angeboten zur Kinderbetreuung, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.