Statistik mit Lücken: Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen nur scheinbar rückläufig

Von den Erwerbslosen Menschen in Sachsen sind rund 41 Prozent davon länger als ein Jahr ohne Job. Der Rückgang der Zahlen resultiert aus der Streichung von Langzeitarbeitslosen aus der Statistik. Und dass, obwohl sie faktisch keinen Beruf ausüben. +++

Gerade einmal jeder achte Langzeitarbeitlose ist aus der Statistik gestrichen worden, weil er einer neuen Tätigkeit nachgeht.  Das geht aus einer vorgelegten Studie der Bundesagentur für Arbeit hervor. 

Ein Drittel wird nicht weiter erfasst, weil bei diesen Menschen eine Arbeitsunfähigkeit festgestellt wurde. 17 Prozent fielen aus der Statistik, weil sie eine Ausbildung begannen oder von einer anderen arbeitspolitischen Maßnahme gefördert werden. 12 Prozent wurden gestrichen, weil sie eine Stelle auf dem zweiten Arbeitsmarkt fanden.