Statistisches Landesamt über Ressourcenverbrauch zum Weltumwelttag

Kamenz - Allein 2015 wurden in Sachsen 423 Millionen Tonnen Rohstoffe aus der Natur entnommen. Darüber informiert das Statistische Landesamt zum Weltumwelttag. Dieser findet am 5. Juni bundesweit unter dem Motto „Wir haben nur eine Erde – deshalb: Ressourcen schützen!“ statt.

Damit wurden 6,8 Prozent mehr Rohstoffe als im Vorjahr gefördert. Dieser Eingriff beruhte zu über 80 Prozent auf der Gewinnung des fossilen Energieträgers Braunkohle. 2015 wurden 40 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaut. Zusätzlich fielen bei der Gewinnung dieses Energieträgers 310 Millionen Tonnen Abraum an. Diese Menge entspricht nahezu dem Achtfachen der geförderten Braunkohlemenge.

Die Rohstoffentnahme im zehnjährigen Betrachtungszeitraum ist von 2006 bis 2009 gesunken. Danach bis 2015 wieder tendenziell gestiegen, zuletzt auf 93,9 Prozent des Ausgangswertes von 2006 (450 Millionen Tonnen).

© Sachsen Fernsehen

Die niedrigste jährliche Rohstoffentnahme entfiel mit 344 Millionen Tonnen auf das Jahr 2009. In diesem Jahr war sie im Vergleich zu der von 2006 um 23,5 Prozent und gegenüber der von 2015 um 18,6 Prozent geringer. Bleiben die durch die Braunkohleförderung bedingten Einflüsse außer Betracht, war für die Rohstoffentnahme in Sachsen von 2006 bis 2015 ein Rückgang um ein Fünftel auf zuletzt 73 Millionen Tonnen zu konstatieren. Prägend hierfür war der tendenzielle Rückgang bei der Entnahme mineralischer Rohstoffe einschließlich Bergematerial um insgesamt mehr als ein Viertel von 68 Millionen Tonnen 2006 auf 49 Millionen Tonnen 2015. Im Gegensatz dazu war die Entnahme von Biomasse im gleichen Zeitraum von 16 Millionen Tonnen auf 19 Millionen Tonnen gestiegen. Das Verhältnis von verwerteter Entnahme zu nicht verwerteter Entnahme wies nur geringe jährliche Schwankungen auf. Es lag im Durchschnitt des Zehnjahreszeitraums bei rund eins zu drei.

Quelle: Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen