Steherfahrer eröffnen saniertes Bahnrad-Oval

Chemnitz – Die sanierte Radrennbahn im Chemnitzer Sportforum hat ihren ersten Härtetest bestanden.

Zu den „26. Chemnitzer Radsporttagen“ konnten am Samstag die ersten Wettkämpfe auf dem Bahnradoval ausgetragen werden. Dabei hatten die Organisatoren des RSV Chemnitz allerdings einige bange Momente zu überstehen. Nach dem ersten Lauf des Dernyrennens der Frauen und dem Beginn des ersten Steherrennens öffnete der Himmel seine Schleusen. Der kräftige Regen machte eine Fortsetzung des Rennprogramms zunächst unmöglich – zu groß war die Sturzgefahr für die Athleten.

Aufgrund des Regens verließen viele der rund 1.500 Zuschauer den Ort des Geschehens. Doch viele Radsportfreunde harrten in Hoffnung auf eine Fortsetzung aus. Nach dem der Regen gestoppt hatte, unternahmen die Organisatoren alles, um noch einmal Rennen auf der Bahn zu ermöglichen. Auch die Feuerwehr Adelsberg drehte ihre Runden, ebenso wie historische Schrittmachermaschinen, mit dem Ziel die Fahrbahn trocken zu fahren.

Nach langem Warten gaben schließlich Jury und Sportler ihr Okay und so konnte zumindest noch ein Steherrennen – das der Profis – gefahren werden. Dieses führte über 40 Kilometer entsprechende 120 Runden und verlangte den Radfahrern und ihren motorisierten Schrittmachern alles ab. Die treu ausharrenden Zuschauer wurden mit spannenden Positionskämpfen bei Durchschnitttempo 70 km/h belohnt. Dabei zeigte sich, das der neu aufgebrachte Belag die Chemnitzer Radrennbahn noch schneller gemacht hat.

Das Wimpernschlagfinale gewann schließlich Franz Schieber mit einem halben Meter Vorsprung vor dem Ex-Chemnitzer Robert Retschke und dem niederländischen Meister Patrick Kos. Mit der Siegerehrung gingen die Radsporttage versöhnlich zu Ende.

Tags zuvor waren bereits schnelle Frauen, Männer und Junioren temporeich um das Chemnitzer Rathaus gejagt. Unter Flutlicht stellten die Radsportler in verschiedenen Rennen mit oder ohne Schrittmacher ihre Klasse unter Beweis. Höhepunkt war dabei ein Derny-Staffelrennen über 40 Minuten, bei dem eine Fahrerin und ein Fahrer hinter einem Motorrad – dem Derny – ein Team bildeten.

Trotz der kühlen Temperaturen kamen relativ viele Zuschauer an die Strecke in der Innenstadt – ein weiterer Beleg für die Begeisterung für den Radsport in der Region. Darum ist es kaum verwunderlich, das nach den „Deutschen Straßenradmeisterschaften“ in diesem Jahr auch 2018 ein weiteres Highlight in Chemnitz stattfinden wird – die „Deutschen Stehermeisterschaften“. Über den genauen Termin wird derzeit noch mit dem Bund Deutscher Radfahrer gesprochen. Voraussichtlich Anfang August werden die besten Steherfahrer des Landes mit ihren Schrittmachern die Titel auf dem Oval im Sportforum unter sich ausmachen.