Steigende Tendenz

Dresden (dapd-lsc). An der Elbe in Dresden gilt weiter die erste Hochwasser-Alarmstufe.

Obwohl am Mittag der Wasserstand mit 3,40 Metern zehn Zentimeter unter dem Richtwert lag, behielt das städtische Umweltamt die unterste Alarmstufe bei, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte. Die Hochwasserlage werde also weiter beobachtet.

Nötig sei das wegen der steigenden Tendenz am Oberlauf der Elbe, hieß es weiter. Aufgrund von Niederschlägen und Tauwetter steige das Wasser in Usti und Schöna. In den nächsten Tagen könne der Pegel in Dresden wieder über vier Meter steigen. Straßensperrungen sind den Angaben zufolge derzeit nicht abzusehen. Der Elberadweg sowie elbnahe Parkplätze und Zufahrten sind aber nur eingeschränkt nutzbar.

dapd