Steinmetzbetrieb heimgesucht

Die Inhaberin (43) eines Steinmetzbetriebes in der Albrechtshainer Straße, Leipzig-Mölkau, rief am Donnerstagmorgen auf Grund eines Einbruchs die Polizei.

Auf dem Firmengelände fanden die Beamten dann einen zerstörten Bewegungsmelder vor. Laut Polizei hatte der Täter wohl anschließend eine Tür zum Büro aufgehebelt, alles durchsucht und den Inhalt auf den Boden geworfen. Sogar die Deckenplatten hatte er entfernt, da er dahinter offenbar Wertvolles vermutete.

Außerdem machte der Einbrecher auch vor dem Fenster des Aufenthaltsraumes nicht Halt; er hebelte es auf, stieg ein und wühlte in den Spinden. Danach begab er sich in die Werkstatt, durchsuchte auch dort alles und stahl ein Buch mit Blattgold sowie wenige Euro aus einer Kasse.

Zuletzt fiel dem Täter ein Schlüssel zum Firmenfahrzeug, einem VW-Lkw mit Firmenlogo und rotem Kranaufbau, in die Hände. Damit konnte er schließlich unerkannt flüchten. Das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen L-CS 1010 steht jetzt auf der Fahndungsliste der Polizei. Der Einbrecher, der zwischen Mittwoch, 17:10 Uhr und Donnerstag, 07:45 Uhr, seine kriminelle Energie einsetzte, hinterließ einen Schaden von ca. 42.000 Euro.

Die Polizei bittet Bürger, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dieser Straftat gemacht haben und Hinweise zum Täter bzw. Verbleib des gesuchten Lkw geben können, sich bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstr. 1, 04107 Leipzig, Telefon (0341) 9664 2234 zu melden.