Stellungnahme des CFC zu den Vorkommnissen beim DFB-Pokalspiel

Der Chemnitzer FC ist über die Vorkommnisse im Rahmen des gestrigen DFB-Pokalspieles gegen die SG Dynamo Dresden schockiert und distanziert sich von diesen unmissverständlich.

Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass der derartige Vorkommnisse und Handlungen weder in unserem noch irgendeinem anderen Stadion etwas zu suchen haben.

Wir entschuldigen uns für rassistische Äußerungen einiger, sogenannter Fans, ganz ausdrücklich bei Mickael Potè und dem Verein SG Dynamo Dresden sowie für das Abbrennen von Pyrotechnik.

Wir sind der Ansicht, dass diese Handlungen nicht von Fans und Unterstützern des Vereins sowie des Fußballes stammen, sondern es sich bei diesen Personen um Kriminelle handelt.
Sobald einzelne Personen bzw. Personengruppen einwandfrei ermittelt sind, wird der Verein alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten von Sanktionen und Bestrafungen gegen diese Personen ausschöpfen. Dies schließt das Geltend machen von Schadensersatzansprüchen ein.

Aufsichtsrat und Vorstand des Chemnitzer FC e.V.