Sternenhimmel über Dresden – bevorstehende Supernova

Sternenhimmel - Seit vielen Jahrhunderten erfreut sich die Menschheit nun schon Jahr für Jahr im Winter am Sternbild Orion. Einer der Hauptsterne - der Rote Riese Beteigeuze - gehörte bislang zu den hellsten Sternen am Nachthimmel. Seine Leuchtkraft ist rund 55.000-mal größer als die unserer Sonne. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Denn in den vergangenen Wochen hat der Stern dramatisch an Leuchtkraft verloren. Die verringerte Strahlkraft könnte das Vorzeichen für den bevorstehenden Sternentod sein – eine gigantische Supernova-Explosion. 

Experten sagen voraus, dass Beteigeuze nach seiner Explosion wochenlang so hell am Himmel zu sehen sein wird wie ein Vollmond. Sogar tagsüber wird man diesen leuchtstarken Lichtpunkt am Firmament sehen können. Bei einer Supernova-Explosion wird intensive Neutronen- und Gammastrahlung freigesetzt. Könnte also der Tod von Beteigeuze möglicherweise die Menschheit auslöschen? Nur wenn ein Stern im Umkreis von 50 Lichtjahren zur Erde explodiert. Da Beteigeuze allerdings rund 700 Lichtjahre entfernt ist, besteht zum Glück keine Gefahr.

Bereits heute steht fest, das der Rote Riese bald sein Lebensende erreicht haben wird. Und so könnten wir bald relativ gefahrlos Zuschauer dieses Himmelsspektakels werden. Wann genau diese himmlische Vorstellung beginnt, liegt aber wortwörtlich noch in den Sternen. Es könnte bereits in den nächsten Minuten oder Stunden soweit sein. Möglicherweise dauert es aber auch noch ein par Jahre, Jahrzehnte oder Jahrtausende. Denn galaktisch betrachtet sind selbst 10.000 Jahre nur ein Wimpernschlag.