Steuerberater suchen Nachwuchs

Zahlreiche Ausbildungsplätze bleiben jedes Jahr unbesetzt

Auch im Ausbildungsjahr 2008 bleiben zahlreiche Ausbildungsplätze in
Steuerkanzleien unbesetzt. Bundesweit sind derzeit 600 Stellen frei,
allein die Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen weiß von 20
fehlenden Auszubildenden.

Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten ist sehr anspruchsvoll. Laut Steffi Müller, Präsidentin der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen, müssen die Bewerber neben soliden mathematischen Kenntnissen auch ein gutes Verständnis für wirtschaftliche Prozesse und Interesse am Umgang mit Menschen mitbringen.

Dabei bietet dieser Beruf sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten: Nach der
dreijährigen Ausbildung zum Steuerfachangestellten und drei Jahren
Berufspraxis hat man die Möglichkeit, sich zunächst zum Steuerfachwirt
fortzubilden und nach weiteren sieben Jahren Tätigkeit im Beruf zum
Steuerberater zu qualifizieren. Das ist im Bereich der Freien Berufe
einzigartig, denn auch ohne Studium kann man einen hochqualifizierten
Beruf ausüben.

Ein weiteres Problem stellt die häufig mangelnde Qualifikation der Bewerber dar: Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten ist sehr anspruchsvoll, doch viele der wenigen Bewerber erfüllen die Berufsanforderungen nur mangelhaft.
Präsidentin Müller sagt außerdem, dass der Freistaat in den Naturwissenschaften und der Mathematik in den Schulen dringend mehr Gewicht verleihen muss.

Freie Ausbildungsplätze finden Sie hier

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung