Stolpersteine erinnern an verfolgte Leipziger!

Leipzig - Seit Freitag glänzen an verschiedenen Stellen der Stadt Leipzig neue Stolpersteine. Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat insgesamt 31 neue Stolpersteine in der Messestadt verlegt.

Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat insgesamt 31 neue Stolpersteine in der Messestadt verlegt. Diese sollen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. 
Laut Achim Beier vom Archiv für Bürgerbewegung Leipzig, wird diese Aktion gut von den Angehörigen der Kriegsopfer aufgenommen. 

Eine Stelle, an der Stolpersteine verlegt wurden, war die Nikolaistraße. Die zwei Steine sollen an das Schicksal der jüdischen Familie Stimmlererinnern, die bis 1920 in Leipzig hier gelebt hat. 
Auch Angehörige der Familie waren vor Ort. Für David Jones, Enkel von Aron und Taube Stimmler, war es ein ganz besonderer Moment.

Die Stolpersteine sollen an das Leid der jüdischen Mitmenschen, Kinder und Erwachsenen erinnern. Verlegt werden sie zwei Mal im Jahr und immer an den Orten, an denen die Opfer des Nationalsozialismus gewohnt haben.
Laut Beier soll damit noch ein weiteres Ziel verfolgt werden. 

2006 begann das Projekt STOLPERSTEINE mit der Verlegung von elf Steinen in Leipzig durch den Kölner Bildhauer Gunter Demnig. Ebenfalls betreut er ähnliche Projekte auch in anderen Städten zum Beispiel in Dresden und Chemnitz.
Mittlerweile findet man rund 500 Stolpersteine in der Messestadt.

kkkkk