„Stoppt die Deportation“ – Spontane Demo in Möckern

Leipzig - Viel los war am Montagabend gegen 22 Uhr auf der Max-Liebermann-Straße. Hier versammelten sich etwa 80 Teilnehmer zu einer spontanen Demo gegen die geplante Abschiebung eines 31-Jährigen. Anschließlich wurden über 100 Wahlplakate beschädigt.

"Gegen jede Abschiebung. Stoppt die Deportation" war das Motto einer Spontanversammlung in Möckern. Aus der Erstaufnahmeeinrichtung dort sollte ein Mann im Auftrag der Landesdirektion Leipzig abgeschoben werden. Als die Polizisten dort ankamen, waren 80 Personen vor Ort, die vor dem Haupteingang des Gebäudes saßen. Es stellte sich heraus, dass eine Landtagsabgeordnete zum "Support" aufgerufen habe. Unmittelbar danach sei eine Versammlung angemeldet worden.

 

Der Transport des Mannes aus der Einrichtung verlief friedlich. Bei einem Zwischenstopp erlitt der 31-Jährige jedoch einen Anfall und wurde zunächst stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Später wurde die Polizei noch einmal zur Erstaufnahmeeinrichtung gerufen. Deren Sicherheitskräfte hatten beobachtet, dass die Versammlungsteilnehmer sich in kleinere Gruppen aufteilten, Wahlplakate entfernten und auch zerrissen. Die Polizei konnte drei Personen identifizieren. Insgesamt seien 118 Wahlplakate von verschiedenen Parteien beschädigt worden.

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild