#StoryBen auf den Spuren von Silvester

Dresden - Jugendreporter Benedict Bartsch ist wöchentlich mit der Hochformat-Sendung "#StoryBen" für den DRESDEN FERNSEHEN- Instagram Account und die "Drehscheibe Dresden" unterwegs.

In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Silvester! In der Nacht vom 31. Dezember 2018 zum 1. Januar 2019 "knallen" auch wieder viele Dresdner das neue Jahr mit Feuerwerk, Raketen und mehr ein. Jährlich werden allein in Deutschland rund 100 Millionen Euro durch Feuerwerkskörper "in die Luft geschossen". 

Warum eigentlich "Silvester"?

Der 31. Dezember ist der Namenstag von "Silvester", ein in Deutschland eher unüblicher Vorname. In anderen Ländern ist "Silvester" jedoch durchaus gebräuchlich. Papst Silvester I. starb am 31. Dezember 335 in Rom. Durch ihn wurde der Jahreswechsel benannt.

Woher kommt die Tradition vom Feuerwerk?

Die Germanen fürchteten sich vor der Silvesternacht. Deswegen veranstalteten sie jährlich ein "Höllenspektakel" mit viel Lärm, brennenden Holzstücken, die sie ins Tal rollen ließen etc. So entstand der Kult von Feuerwerkskörpern jeglicher Art an Silvester.

Mehr zum Thema Silvester erfahrt ihr in der neuen Folge vom #StoryBen: 

Jugendreporter Benedict Bartsch ist wöchentlich mit der Hochformat-Sendung "#StoryBen" für den DRESDEN FERNSEHEN- Instagram Account und die "Drehscheibe Dresden" unterwegs.