Strafsteuer für Kinderlose?

Nach einem Vorschlag von CDU-Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz sollen Menschen ohne Kinder künftig mehr Steuern zahlen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte der Idee allerdings eine Abfuhr. +++

Dresden ist die Geburtenhauptstadt Deutschlands – in anderen Regionen der Republik hat man es allerdings noch nicht so mit dem Kinderkriegen – im europaweiten Vergleich hinken wir kräftig hinterher.

Die Folge – immer weniger Kinder müssen später mal unsere Renten verdienen – das reicht hinten und vorne nicht.

Um das bedenkliche Demografie-Problem zu lösen, ist einem jungen CDU-Politiker jetzt die zündende Idee gekommen.

am Telefon: Marco Wanderwitz,  Bundestagsabgeordneter CDU

Warum nicht Menschen, die sich gegen das Kinderkriegen sperren, mit einer Sonderabgabe bestrafen.
Kinderlose sollen ein Prozent Ihres Einkommens, die mit nur einem Kind immer noch die Hälfte davon abgeben.
Menschen mit zwei Kindern werden belohnt, indem sie nichts zahlen müssen.

Mit drei Töchtern hat der findige CDU-Mann sein Soll bereits übererfüllt. Doch es gibt genug – die zahlen müßten, ein zweistelliger Milliardenbeitrag könnte bis 2025 zusammenkommen.

Bei den Dresdnern stößt die Idee allerdings auf Unverständnis:

Umfrage

Nicht gut angekommen ist der Vorstoß der Jungen Union auch bei Kanzlerin Angela Merkel, sie (übrigens kinderlos) erteilte der Idee eine klare Abfuhr: „die Diskussion der Einteilung in Menschen mit Kindern und ohne Kinder ist nicht zielführend“ – sagt die Kanzlerin – Damit dürfte das Thema zumindest vorerst vom Tisch sein.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!