Strecke des 35. Stadtwerke Leipzig Marathons offiziell vermessen

Am Mittwoch wurde die Strecke des 35. Stadtwerke Leipzig Marathons offiziell vermessen. Der Niederländer John Kunkeler, der als Streckenarchitekt des Berlin-Marathons bekannt ist und das höchste Vermesserzertifikat der AIMS (Association of International Marathon and Distance Races) besitzt, war dazu nach Leipzig angereist und konnte die korrekte Streckenlänge bestätigen.

Damit erfüllt der Stadtwerke Leipzig Marathon wiederum die Anforderungen des Leichtathletik-Weltverbandes und hat die Voraussetzungen für eine Anerkennung der in Leipzig gelaufenen Zeiten geschaffen. Die Neuvermessung war aufgrund von Änderungen im südlichen Teil der Strecke notwendig geworden.

Kunkeler, der in vielen Ländern Strecken vermisst und zertifiziert, wurde kürzlich ins Emirat Ras Al Khaimah gerufen, wo er nach dem Halbmarathon-Weltrekord der Kenianerin
Mary Keitany die Strecke den Vorschriften entsprechend nachvermessen hat. Wenngleich
derartige Weltklasseleistungen beim 35. Stadtwerke Leipzig Marathon nicht zu
erwarten sind, ist die offizielle Bestätigung der Streckenlänge wichtig für die Veranstaltung.

Denn der Frühjahrsklassiker in der Messestadt war in den letzten Jahren immer gut
für schnelle Zeiten. Auf allen Strecken mit Zeitmessung (10 km, Halbmarathon und Marathon) und in verschiedensten Altersklassen fanden sich Ergebnisse aus Leipzig in den nationalen Bestenlisten wieder. So war beispielsweise die Marathonsiegerin von 2010,
Carina Schipp, lange Zeit in den deutschen Marathon-Top-Ten vertreten.