Streik am Kreiskrankenhaus Stollberg

Chemnitz – Für Mittwoch hat die Gewerkschaft ver.di das Personal des Krankenhauses Stollberg in der Jahnsdorfer Straße zum Streik aufgerufen. 

© Sachsen Fernsehen
 

Wie die Gewerkschaft ver.di mitteilte, sind das medizinische und pflegerische Personal des Kreiskrankenhauses Stollberg für morgen, den 24.01.2018, zum Streik aufgerufen. Notdienste werden seitens der Gewerkschaft zugesichert.

Die Beschäftigten fordern Gehaltserhöhungen von mindestens 4 Prozent pro Jahr. Damit soll in absehbarer Zeit der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes erreicht werden.

Die Geschäftsführung des Krankenhauses hält diese Forderung für nicht bezahlbar.

Der ver.di Verhandlungsführer Andre Urmann erzählt, dass bereits seit Anfang der 2000er Jahre die Beschäftigten in Stollberg für das Haus und für die Patienten auf Einkommen verzichtet haben. „Eine Krankenschwester der Onkologie in Stollberg erhält noch heute für die gleiche Arbeit jedes Jahr rund 6.500 Euro weniger als ihre Kollegin in Krankenhäusern des öffentlichen Dienstes“, rechnet Urmann vor.

Das diese Lücke betriebswirtschaftlich nicht auf einmal zu stemmen ist, sieht man ein. Die Gehaltsunterschiede müssten aber weiter abgebaut werden. Der Arbeitgeber hingegen setze langfristig auf ein niedriges Einkommensniveau.

Am 29. Januar 2018 sind weitere Gespräche zwischen den Tarifparteien geplant. Mit einem Kompromiss könnten weitere Streiks vermieden werden, so der Gewerkschafter.

(Quelle: ver.di)