Streik bei Amazon in Leipzig?

Gewerkschaft ruft zur Urabstimmung. Die Entscheidung wurde zwar vertagt, dennoch wird ein Warnstreik immer wahrscheinlicher. +++

Bei Amazon in Leipzig kam es am Dienstagnachmittag zur Urabstimmung. Grund dafür war die Aufnahme von Tarifverhandlungen, zu denen die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di aufgefordert hatte.

Die Abstimmung hat das Ziel, die Mitglieder zu befragen, ob sie bereit sind für Tarifverhandlungen in den Streik zu treten. Nach ersten Zählungen geht die Tendenz zu einem Warnstreik. Ver.di ist mit der Beteiligung zufrieden. Ca. 350 Mitglieder haben ihre Stimme bisher abgegeben.

Um den Druck auf Amazon mit einem Warnstreik zu erhöhen müssen sich mindestens 75 Prozent der Stimmberechtigten dafür aussprechen.

Bisher gibt es in allen deutschen Amazon-Standorten keine Tarifbindung. Von Seiten ver.di’s wird ein Tarif angestrebt der sich am Einzel- und Versandhandel orientiert.