Streik bei Amazon Leipzig wird fortgesetzt

Seit Montag haben rund 450 Leipziger Beschäftigte des Onlineversandhändlers ihre Arbeit niedergelegt. Sie fordern erneut einen einheitlichen Tarifvertrag und eine Bezahlung nach Händlertarifen. +++

Seit Montag haben rund 450 Leipziger Beschäftigte des Onlineversandhändlers ihre Arbeit niedergelegt. Zeitgleich wurde auch an anderen Amazon-Standorten in Deutschland gestreikt. Insgesamt beteiligten sich 2.100 Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen. Auf einer Kundgebung am Mittag vor dem Leipziger Versandzentrum unterstrich die Gewerkschaft ver.di noch einmal ihre Forderungen nach einem einheitlichen Tarifvertrag. Amazon hatte bislang Tarifverhandlungen mit der Begründung abgelehnt, dass das Unternehmen kein Händler, sondern ein Logistiker sei. Der Streik soll noch die ganze Woche fortgesetzt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar