STREIK! Einkaufsmärkte ohne Personal

Heute wurden die Beschäftigten der Netto-Filialen, der real-Märkte und des Kauflandes Großpösna zum Streik aufgerufen. +++

Auf der Freifläche neben dem DGB-Gebäude in der Karl-Liebknecht-Straße versammelten sich rund 100 Einzelhandelssangestellte zur großen Kundgebung. Immmer im Auge: Die nächste Verhandlungsrunde, die bereits am Mittwoch eingeleitet werden soll.

Der Chefetage, so Jörg Lauenroth-Mago von verdi, geht es in erster Linie um Einsparungen. Dazu möchte man eine sogenannte Niedriglohnklasse einführen. Bestimmte Tätigkeiten würden man damit schlechter entlohnen als andere – das Einräumen von Regalen wäre dann ein Beispiel für eine schlechter gestellte Tätigkeit im Einzelhandel.

Außerdem möchte man die Arbeitszeiten noch flexibler gestalten, damit Arbeitgeber künftig freier in der Einteilung ihrer Mitarbeiter vorgehen können. Ein Nachteil für die Angestellten, die ihre Freizeit längerfristig kaum mehr vorausplanen könnten.

In unserem Videobeitrag sehen Sie weitere Interviews mit Beschäftigen des bestreikten Kauflandes in Großpösna, die über ihre Erwartungen und Ängste sprechen.