Streiks im Einzelhandel ausgeweitet

Sachsen- Wenige Tage vor der 4. Verhandlungsrunde hat die Gewerkschaft Verdi die Streiks im Einzelhandel ausgeweitet. In Sachsen und Thüringen wurden für diesen Donnerstag und Freitag Beschäftigte von 37 Betrieben zum Streik aufgerufen.

© Sachsen Fernsehen

Betroffen sind unter anderem Kaufland, netto, Aldi, IKEA und H&M. Streikschwerpunkte sind Leipzig, Erfurt, Gera, Dresden, Chemnitz und Nossen, teilte die Gewerkschaft mit. Verdi fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Darüber hinaus soll ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde festgeschrieben werden. Die Tarifverträge sollen für alle gelten und müssen dafür allgemeinverbindlich erklärt werden, so Verdi. Das bisherige Angebot der Arbeitgeberseite sei nicht ausreichend, heißt es.