Streiks legen am Mittwoch Kitas und Stadtverwaltung lahm

Die Gewerkschaft Verdi ruft am Mittwoch in Dresden die Beschäftigten im öffentlichen Dienst beim Bund und in den Kommunen erneut zum Streik auf.

„Es geht in den verbleibenden zwei Tagen bis zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen darum, der Arbeitgeberseite noch einmal zu signalisieren, was die Beschäftigten von den Verhandlungen erwarten“, so die Einlassung von Oliver Greie, Landesbezirksleiter des ver.di Landesbezirkes Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

„Am Donnerstag/Freitag sollte ein Angebot auf dem Tisch liegen, welches eine klare Verbesserung gegenüber dem desaströsen Angebot aus der vorangegangenen Verhandlung ausweist“, erwartet Greie.

Der Schwerpunkt der Warnstreiks soll am Mittwoch in der Region Dresden/Pirna/Meißen liegen.

Die Kindertagesstätten werden ebenso einbezogen wie die Stadtverwaltung Dresden, die Landratsämter Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und Meißen, das WSA Dresden, die Staatsoperette, Straßenmeistereien rund um Dresden sowie das Jobcenter in Pirna, teilte Verdi mit.

Die Stadtverwaltung Dresden veröffentlichte zum Warnstreikaufruf für den 27. April folgende Meldung:

Gewerkschaften rufen zum Streik an kommunalen Kindertageseinrichtungen auf
Landeshauptstadt Dresden schaltet für Eltern Service-Hotline und Internet-Portal

Die Gewerkschaften haben für den 27. April 2016 zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Tarifbeschäftigten des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen sind damit aufgerufen, sich am Warnstreik zu beteiligen. Betroffen sind möglicherweise Kindertageseinrichtungen als auch Horte des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen.

Deshalb informiert der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen heute, 25. April 2016, Eltern von Kindern in kommunalen Kindertageseinrichtungen in einem Schreiben, dass möglicherweise am Mittwoch kommunale Kindertageseinrichtungen bestreikt werden.

Die Stadt wird so früh wie möglich die Eltern über die voraussichtlichen Einschränkungen in ihren Einrichtungen informieren. Auf der städtischen Internetpräsenz wird wie bei früheren Arbeitskampfmaßnahmen unter www.dresden.de/kitas-streik ein Informationsportal geschaltet. Die Seite wurde bereits online gestellt. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert.

Verbindliche Aussagen über die Öffnung der einzelnen Einrichtungen können allerdings erst am Mittwoch, 27. April, ab 6:30 Uhr veröffentlicht werden. Zusätzlich wird der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen am Streiktag eine telefonische Service-Hotline vorhalten. Unter der Telefonnummer (03 51) 4 88 51 11 erhalten Eltern am Mittwoch bereits ab 6 Uhr Auskunft, ob ihre Kita vom Streik betroffen sein wird. Die Hotline steht zudem Eltern mit dringendem Betreuungsbedarf zur Verfügung, deren Kita streikbedingt geschlossen bleiben muss. Die Servicemitarbeiter des Eigenbetriebes werden versuchen, einen Gastplatz in einer nicht bestreikten Einrichtung zu vermitteln.

Der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen empfiehlt Eltern, alternative Betreuungsmöglichkeiten für den Streiktag am Mittwoch, 27. April, zu organisieren, da eine Betreuung in den kommunalen Einrichtungen nicht garantiert werden kann.

Die Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen, Frau Dr. Kaufmann, erklärt zum Aufruf: „Warnstreiks sind in steter Regelmäßigkeit Teil des Tarifkonflikts im Öffentlichen Dienst. Im EB Kita arbeiten derzeit ca. 3 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 178 Kindertageseinrichtungen. Im Sinne aller Betroffenen und Beteiligten setzte ich deshalb großes Vertrauen in die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dritten Runde der Tarifverhandlungen (28./29. April 2016). Ich bin überzeugt, dass beide Seiten verantwortungsbewusst sowohl ein angemessenes Lohnplus als auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Kommunen im Blick haben werden.“