Streitthema: Die Stecknadel im Heuhaufen finden ist oftmals einfacher als die Parkplatzsuche im Waldstraßenviertel

Kostenlose Parkplätze rund um die Arena Leipzig und das Stadion sind rar. Bei Großveranstaltungen parken die Besucher daher meist im anliegenden Waldstraßenviertel. Die eigentlichen Anwohner stört das aber gewaltig, schließlich wollen sie ja auch irgendwo ihre Autos abstellen. Von der Stadt wird deshalb nun ein umfassendes Verkehrskonzept gefordert. Ist die Parksituation wirklich so schlimm? Wir haben uns umgesehen:

Die Parkplatzsuche im Waldstraßenviertel treibt zum Teil recht kuriose Blüten. Manche parken dort, wo sie nicht parken dürfen. Manche parken komischerweise nicht dort, wo sie parken dürften. Und wieder andere parken da, wo eigentlich gar kein Parkplatz ist.

Diejenigen, die darunter am meisten leiden, sind die Bewohner des Waldstraßenviertels. Vor allem bei großen Events und Sportveranstaltungen sind die Straßen regelrecht verstopft. Doch das ist nur eines von vielen Problemen.

Interview: Tim Elscher, B90/Grüne – Stadtbezirksbeirat

Dabei ist das Parkangebot durchaus gut. Mehr als 5000 Stellflächen stehen rund um das Stadion und die Arena zur Verfügung. Aufgrund der hohen Gebühren bleiben aber oft viele der Parkplätze ungenutzt. Die Stadt weiß von dieser Problematik und verspricht zu handeln, sieht aber schon jetzt einige Hindernisse.

Interview: Edeltraud Höfer – Leiterin Verkehrs- und Tiefbauamt

Was am Ende für ein Konzept gestellt wird, steht noch in den Sternen. Auch im Hinblick auf die Eröffnung des Gondwanalandes im Zoo muss eine Lösung gefunden werden, die vor allem die Hauptstraßen – und ebenfalls stark zugeparkten Nebenstraßen entlastet. Eines sollte bei der Planung aber definitiv berücksichtigt werden.

Interview: Tim Elscher, B90/Grüne – Stadtbezirksbeirat

Doch solange kein Konzept vorliegt, wird sich die Situation im Waldstraßenviertel wahrscheinlich nicht ändern. Und man wird auch weiterhin solche Szenen beobachten können.

+++ Ihre Meinung ist wichtig – schreiben Sie uns einen Kommentar zum leidigen Thema. +++