Studie mit traurigem Ergebnis: Leipzig ist ärmste Großstadt Deutschlands!

Beunruhigende Zahlen für Leipzig wurden am Donnerstag bekannt gegeben: Nach einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung lebten im vergangenen Jahr 25 Prozent der Leipziger in Armut. +++

Jemand lebt in Armut, wenn er weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. Für Alleinstehende liegt die Armutsgrenze bei 848 Euro im Monat.

Im Vergleich zum Jahr 2008 (27 Prozent) nahm die Armut in der Messestadt zwar leicht ab, liegt aber immer noch rund fünf Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die Hans-Böckler-Stiftung untersuchte 15 deutsche Metropolen. Am besten schnitten demnach die Großstädte in Süddeutschland ab.