Stürmische Woche bringt Abkühlung nach Europa!

In den kommenden Tagen geht es sehr wechselhaft und vor allen Dingen stürmisch zu. Fast täglich überqueren oder streifen uns Tiefdruckgebiete. Diese bringen Regen und oftmals auch viel Wind und Sturm mit nach Europa und nach Deutschland.

„Dabei bleibt es zunächst für die Jahreszeit weiterhin viel zu warm. Doch ab dem kommenden Wochenende könnten die Sturmtiefs dafür sorgen, dass deutlich kühlere Luft zu uns kommt. Bis in tiefere Lagen könnte es dann sogar den ersten Schnee oder Schneeregen der Saison geben. Der ganz große Wintereinbruch ist allerdings weiterhin nicht in Sicht. Im Tiefland erreichen die Temperaturen dann ein für die Jahreszeit normales Niveau“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Der heutige Sonntag bringt dem Norden reichlich Regen. Lokal können bis zu 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter vom Himmel fallen. Stellenweise kann es auch noch mehr sein. Tief Gunwald sorgt dazu im Norden für viel Wind. Verbreitet gibt es Sturmböen. Die Höchstwerte liegen bei 9 bis 16 Grad. Dabei ist es im Nordosten am kühlsten.

Die kommenden 10 Tage in der Übersicht:

Montag: 11 bis 17 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, im Nordwesten ab und zu Regen, sonst trocken

Dienstag: 11 bis 17 Grad, viele Wolken, meist bedeckt und zeitweise Regen, am Abend in der Mitte und im Norden Sturmböen, auf den Bergen auch schwere Sturmböen möglich

Mittwoch: 8 bis 16 Grad, im Norden viele Wolken, ab und zu Regen, im Süden weitgehend sonnig und trocken, weiterhin stürmisch

Donnerstag: 12 bis 18 Grad, viele Wolken und immer wieder Regen, windig bis stürmisch

Freitag: 11 bis 16 Grad, aus Nordwesten teils starker Regen, Sonnenschein ist Mangelware, sehr stürmisch, im Tiefland schwerer Sturm möglich, in den Hochlagen sind Orkanböen möglich

Samstag: 4 bis 10 Grad, viele Wolken und immer wieder Regen oder Schauer, zum Abend hin bis auf 400 m herab mit Schnee vermischt! Weiterhin recht stürmisch!

Sonntag: 0 bis 7 Grad, nass-kalt, zeitweise Regenschauer, in den höheren Lagen auch Schneeregen oder Schnee

„Kurzum: Es steht uns ab dem nächsten Wochenende nass-kaltes Erkältungswetter bzw. Schmuddelwetter ins Haus. Aber auch bis es soweit ist, wird es eine recht turbulente Woche mit viel Regen und auch Sturm. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich besonders im Norden oder auch in der Mitte eine markante und gefährliche Sturmlage ausbildet“ warnt Wetterexperte Jung.

Die neue Woche könnte wettertechnisch für einige Wetterüberraschungen sorgen. Die ruhigen Zeiten sind jedenfalls vorbei!

Quelle:
Wetterportal wetter.net (www.wetter.net)

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar