Stürmisches Herbstende

Bis einschließlich Donnerstag dauert das ruhige, zu Nebel und Hochnebel neigende Herbstwetter an.

Dafür sorgt weiterhin Hoch Yana. Die Temperaturen erreichen am Tag 3 bis 12 Grad. Nachts wird es mit plus 4 bis minus 6 Grad stellenweise frostig kalt.

Ab Freitag kommt Bewegung in die Wetterküche und Deutschland wird wieder Regen zu Gesicht bekommen. In einigen Regionen war das vor 6 Wochen das letzte Mal der Fall. Mit dem Regen kommt allerdings Wind mit ins Spiel. Besonders im Norden wird es stürmisch. Hier bläst der Wind mit 60 bis 80 Stundenkilometer, direkt an der Nordsee sind auch Sturmböen um die 100 Stundenkilometer möglich.

„In der Nacht zu Samstag sinkt die Schneefallgrenze auf 600 bis 800 Meter, damit steht den Mittelgebirgen am Samstagmorgen die erste weiße Überraschung der Saison bevor“ erklärt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET.

Damit endet dann auch die seit Wochen anhaltende Inversionswetterlage (= in der Höhe ist es wärmer als am Erdboden). War es am vergangenen Samstag auf dem Brocken noch bis zu 10 Grad warm, tanzen dort bei schweren Sturmböen am kommenden Samstag bei minus 2 Grad die Flocken.

Das erste Adventswochenende wird deutlich frischer als zuletzt. Am Samstag werden 3 bis 8, am Sonntag 2 bis 6 Grad erreicht. Oberhalb 800 Meter herrscht Dauerfrost. Da kommt ein wärmendes Glas Glühwein gerade recht.

Über das gesamte kommende Wochenende bleibt es in der Mitte und im Norden windig, in den höheren Lagen und an der See auch stürmisch. Lediglich im Süden überwiegt zunächst weiterhin der hohe Luftdruck.

Aktueller Zwischenstand November 2011:

Temperatur: 5,3 Grad, um 1,3 Grad wärmer als im langjährigen Mittel
Regen: erst 1% des üblichen Regensolls
Sonne: Sonnenscheinsoll bereits zu 110% erfüllt

Der Herbst 2011 hat bisher richtig geglänzt. Wie von WETTER.NET im Langfristtrend („Herbst wird freundlich und warm“, Wetterexperte Dominik Jung im Interview mit der Freien Presse Chemnitz, 7. September 2011) angekündigt brachten September, Oktober und November vielfach freundliches und trockenes Wetter.

Nachfolgend der Zwischenstand der aktuellen Herbstbilanz:

Temperatur: bisher um 1,9 Grad wärmer als im langjährigen Mittel
Regen: Regensoll bisher erst zu 60% erfüllt
Sonne: Sonnenscheinsoll schon zu 120% erfüllt

Am 1. Dezember beginnt für die Meteorologenwelt der Winter. „Dieser soll nach den neusten Berechnungen erneut zu kalt ausfallen“ so Diplom-Meteorologe Jung.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar