Suche nach Reifenstecher läuft auf Hochtouren

Chemnitz – Seit knapp anderthalb Jahren treibt ein offenbar selbsternannter Ordnungshüter in Chemnitz sein Unwesen. Sehr zum Ärger der Bevölkerung.

Erst am vergangenen Wochenende fielen dem Chemnitzer Reifenstecher wieder insgesamt 17 Fahrzeuge zum Opfer. Am Samstag und Sonntag zerstach der Täter 34 Autoreifen und verursachte damit einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Abgesehen hat er es jedoch nicht auf spezielle Automarken, sondern vielmehr auf vermeintlich nicht ordnungsgemäß abgestellte Pkw. Wie die Polizei bei ihren Ermittlungen vor Ort feststellte, stand auch diesmal wieder ein Teil der betroffenen Fahrzeuge im Parkverbot.

Um den Täter endlich dingfest zu machen, wurde bei der Kriminalpolizei eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Dennoch ist es schwierig, den Verantwortlichen zu schnappen, da dieser auf frischer Tat ertappt werden muss.

Dies gelang vermeintlich vor knapp einem Monat. Wie die Polizei mitteilte, konnte sich der Tatverdacht gegen den damals geschnappten 27-Jährigen jedoch nicht erhärten, sodass dieser wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Daher werden die Chemnitzerinnen und Chemnitzer nun erneut gebeten, besonders in den Abendstunden offenen Auges durch die Stadt zu gehen und verdächtige Personen umgehend zu melden.

Um dem Täter endlich den Riegel vorzuschieben, hat die Polizei Chemnitz für Hinweise, die zur Ergreifung des Serientäters führen, eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Wer also verdächtige Beobachtungen macht, sollte sich umgehend telefonisch unter der Nummer 0371/387-495 808 an die Kriminalpolizei wenden, um dem Täter endlich das Handwerk zu legen.