Suche nach Taucher geht weiter – Tag vier

Der seit Sonntag vermisste Taucher wird auch heute weiter gesucht. Nachdem am Dienstagmittag bereits ein Tauchroboter aus Thüringen angefordert wurde, gehen die Suchmaßnahmen heute weiter. +++

Der Tauchroboter aus Thüringen sollte die Arbeit des Suchtrupps erleichtern, wie die Polizei mitteilte. Er kann länger unter Wasser bleiben, als die Taucher und in dieser Zeit ein größeres Areal des Sees absuchen. Auch an den tiefsten Stellen des gefluteten Tagebaus könne er nach dem Hobby-Taucher suchen.

Derzeit sind fünf Taucher mit jeweils einem Leinenführer im Cospudener See auf der Suche nach dem Vermissten. Heute hat der Einsatztrupp jedoch mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Die Sichtweite unter  Wasser beträgt nur zwei bis drei Meter.

Bislang brachte der Einsatz noch keinen Erfolg. Der Taucher bleibt weiterhin verschwunden. Im Laufe des Vormittags wurden die Suchmaßnahmen wieder aufgenommen. Das regnerische Wetter beeinträchtigt die Suchmaßnahmen jedoch, da die zum Roboter gehörende Technik vor Nässe geschützt werden muss. Auch der hohe Wellengang auf dem Cospudener See führte zu einer zeitweisen Unterbrechung der Suchmaßnahmen.

Hoffnung auf ein Überleben des Tauchers besteht kaum noch. Die Polizei Westsachsen teilte aber mit, die Suche nicht eher zu beenden, bevor der 42-Jährige gefunden wurde.