Sunda-Gavial-Fütterung lockt Dresdner in den Zoo

Dresden- Die erstmalig durchgeführte, öffentliche Fütterung eines Krokodils fasziniert die Besucher des Dresdner Zoos. ,,De Gaulle" zieht sie, wie auch der namensgebende französische Staatsmann Charles de Gaulles, in seinen Bann.

Jeden 1. Freitag im Monat 11:00 Uhr findet ein öffentlicher Fütterungstermin bei Sunda-Gavial "De Gaulle" im Prof. Brandes-Haus statt. Dresdner sind eingeladen dabei zu sein, wenn der vier Meter-Riese seine Futterration verschlingt. Auf seinem Speiseplan stehen Leckerbissen wie Fisch, Taube, Hühnchen und Meerschweinchen.

Sunda-Gaviale leben im Süden der Malaiischen Halbinsel sowie auf den Inseln Borneo, Sumatra und Java. Sie sind vom Aussterben bedroht und die Zahl der noch in Freiheit lebenden Exemplare wird auf maximal 2.500 Tiere geschätzt. Vor allem der Anbau von Ölpalmplantagen und die damit einhergehende Zerstörung des natürlichen Lebensraumes gefährden ihren Bestand.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

„De Gaulle“ muss um die 50 Jahre alt sein. Er ist viel in der Welt herumgekommen. Zuletzt war die Messestadt Leipzig seine Heimat. Mit vier Metern Länge und 180 Kilo auf den Rippen ist er noch immer nicht ausgewachsen. Ein Schädel- und Zahnvergleich mit Vorbewohner und Publikumsliebling Max, weist deutliche Unterschiede auf. Der Sunda-Gavial wird wohl kleiner bleiben als das Leistenkrokodil.